Wie war es für ein Kind während der Shoah verfolgt zu werden? Wie wirkt sich so ein Trauma auf Menschen aus?

 

Die Teilnehmer:innen lernen die Geschichte der Zeitzeugin Chava Wolf kennen. Während eine unserer Zweitzeuginnen Chavas Geschichte erzählt, werden Expert:innen Chavas Erlebnisse einordnen und mit heutigen Traumaerfahrungen von Überlebenden verknüpfen.

 

Die Zuhörer:innen werden zu Zweitzeug:innen von Chava und erfahren Details zu den Themen Trauma und Retraumatisierung auch vor dem Hintergrund des rasant gestiegenen Antisemitismus.

 

Bitte beachten Sie, dass die Veranstaltung hybrid stattfinden wird. 100 Jugendliche finden vor Ort Platz, alle anderen können digital teilnehmen (s. Veranstaltung "Zu Zweitzeug:innen werden! (Digital)". Die Veranstaltung wird in deutsche Gebärdensprache übersetzt. Durch ihre Teilnahme erklären die Teilnehmer:innen ihr Einverständnis zur Nutzung der Bild- und Tonaufnahmen.

 

HINWEIS! Aufgrund der Geschichte der Zeitzeugin Chava Wolf, die als Kind in verschiedenen Lagern und Ghettos in Transnistrien leben musste und aufgrund der damit verbundenen Gespräche über Trauma und Retraumatisierung, empfehlen wir die Teilnahme ab der 9. Jahrgangsstufe

 

 

 

 

Freie Plätze: 49/100
Anmeldeschluss: Sonntag, 08.09.2024


Information Anreise ÖPNV / PKW:

Der genaue Treffpunkt wird noch an dieser Stelle bekanntgegeben.

Veranstaltungsformat
in Präsenz
Informationen
Zu Zweitzeug:innen werden!
Montag, 30.09.2024
11:00 Uhr - 13:00 Uhr
Adresse
Treffpunkt
Treffpunkt Altstadt

Auf der Bovenhorst 9
46282 Dorsten
Ansprechpartner:in
Ksenia Eroshina

Teilnehmer:innen
Schüler:innen Mittelstufe
Schüler:innen Oberstufe
Azubis
Student:innen
Fachkräfte (Erzieher:innen / Lehrer:innen / usw.)

Maximale Anzahl Teilnehmende: 100

Die Veranstaltung ist besonders interessant für:
Schüler:innen ab der neunten Klasse.