ZWEITZEUGEN e.V.  (ehemals HEIMATSUCHER e.V) leistet einen wirksamen Beitrag für die deutsche Erinnerungskultur und Bildungslandschaft. Durch eine persönliche und einfühlsame Weitergabe der Lebensgeschichten von Holocaust-Überlebenden sensibilisiert der Verein (vornehmlich junge) Menschen für Antisemitismus und Rassismus.

 

Im virtuellen Gespräch lernen Schüler*innen, Lehrkräfte, Pädagog*innen und weitere Interessierte die Zeitzeugin Eva Weyl kennen. Sie wurde 1935 in den Niederlanden geboren,  ist Überlebende des Lagers Westerbork und lebt heute in Amsterdam. Sie engagiert sich aktiv für das Erinnern und besucht selbst noch Schulen in den Niederlanden und in Deutschland. Die Teilnehmenden können während des Gesprächs Fragen stellen, um die persönliche Begegnung zu gestalten.

 

Das Gespräch wird digital stattfinden, sodass sich die Teilnehmenden per Zoom-Link zuschalten können. Schulen und weitere Bildungseinrichtungen sind herzlich eingeladen, die Veranstaltung jeweils vor Ort zu gestalten, sodass alle Schüler*innen gemeinsam an dem Gespräch mit Eva Weyl teilnehmen und sich im Nachgang darüber austauschen können.

 

Zur Teilnahme an dieser Veranstaltung wird folgendes benötigt:

● digitales Endgerät

● Mikrofon

● Lautsprecher / Kopfhörer

● Internetverbindung

Anmeldeschluss: Mittwoch, 21.09.2022
Veranstaltungsformat
Digital
Informationen
Online-Gespräch mit der Holocaust-Überlebenden Eva Weyl
Freitag, 23.09.2022
12:00 Uhr - 14:00 Uhr
AnsprechpartnerIn
Louisa Hübers
01573 - 970 668 9

TeilnehmerInnen
SchülerInnen Grundschule
SchülerInnen Unterstufe
SchülerInnen Mittelstufe
SchülerInnen Oberstufe
Azubis
StudentInnen
Eltern
Fachkräfte (ErzieherInnen / LehrerInnen / usw.)